Sie sind hier: Testserien > Kategorien > Flash Game > Eredan iTCG

» Bewertung

Spielspaß

7/10

Interface

9/10

Funktionen

9/10

Hilfe

9/10

Community

8/10

Text

9/10

Optik

9/10

Sound

9/10

Zugänglichkeit

7/10

Einzigartigkeit

7/10

Alle Bewertungskriterien aufgeschlüsselt

» Anzeigen

Schmuck-Checker
Schmuck-Checker

Screenshots

eredaniTCGAbenteuer eredaniTCGFankarte eredaniTCGKampf eredaniTCGSammlung eredaniTCGShop

Das lustige Sammelkartenspiel

Wer Humor bepackte Sammelkartenspiele mag, der wird das Flashspiel Eredan iTCG lieben. Lustige Texte, amüsante und teils leicht erotisch angehauchte Illustrationen mit spaßigen Beschreibungen sind das Herz von Eredan iTCG.

Erster Eindruck

Kaum registriert geht es gleich schon los mit dem Spiel. Wir werden von einem pink eingefärbten Mädchen mit ulkiger Kopfbedeckung begrüßt. Diese junge Dame, Amnezy genannt, will uns das online Sammelkartenspiel Eredan iTCG beibringen. Hier wird uns geschichtlich in drei Etappen mit Pfeilen und Erklärungen das Kampfsystem näher gebracht. Jede Karte auf dem Spielfeld lässt sich über einfaches Darüberfahren mit dem Mauszeiger in lesbarer Größe darstellen. Diese vergrößerte Version taucht entweder links oder rechts am Bildschirmrand auf. Amnezy erklärt uns, dass im Kampfsystem nach gewohnter Sammelkartenspiel-Manier jede Runde eine neue Karte gezogen wird. Da sich unsere Charaktere bereits auf dem Spielfeld tummeln, ziehen wir nur Karten, die unsere Charaktere verstärken. Insgesamt bestreiten wir den Kampf mit drei Charakteren mit denen wir die gegnerischen Karten besiegen müssen. Dies erreichen wir indem wir ihre Lebenspunkte auf Null reduzieren. Klingt soweit alles einfach, jedoch können auch Gegner Karten zur Verstärkung ihrer Charaktere einsetzen. Leider geht das oft so schnell, dass wir gar nicht nachvollziehen können, welche Karten der Gegner einsetzt. Zum Glück haben wir die Möglichkeit in den gegnerischen Friedhof zu spicken und haben dort Zeit, die Karte und ihre Fähigkeiten uns genauer anzuschauen. Wir hätten uns eine solche Info im Tutorial gewünscht, denn wir haben es nur durch Ausprobieren in Erfahrung gebracht. Unsere Charaktere besitzen, wie unsere Verstärkungskarten, Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten treten oftmals nur bei bestimmten Voraussetzungen auf. Daher ist es sinnvoll, die Fähigkeiten unserer Charaktere, als auch die der gegnerischen Charaktere/Einheiten genauer anzuschauen. Am Ende des Tutorials angekommen verweist uns die hilfsbereite Amnezy auf noch mehr Infos. Natürlich wollen wir jetzt aber erst einmal weiter kämpfen und klicken auf den Button Spielen!

Jetzt geht’s los

In Eredan iTCG stehen uns drei verschiedene Spielmodi zur Verfügung: Abenteuer, Spieler gegen Spieler und Turnier. Wir haben kaum Spielerfahrung und wollen uns nicht blamieren. Wir wählen daher das Abenteuer und müssen gegen NPCs kämpfen. Im Abenteuer-Modus schauen wir auf eine idyllische Landkarte mit mehreren markierten Standorten. Die Standorte setzen unterschiedliche Level voraus. Jeder Standort beinhaltet mehrere Missionen mit einer durchgängigen Geschichte, die uns persönlich involviert, sehr amüsant und unterhaltsam ist. Gefällt uns! Nach jeder bestandenen Mission erhalten unsere Charaktere Erfahrungspunkte. Wenn unsere Charaktere genug Erfahrungspunkte erhalten haben, können sie sich weiterentwickeln. Teils gibt es verschiedene Weiterentwicklungen zwischen denen wir uns entscheiden können. Das finden wir echt super! Diese Weiterentwicklungen sind direkt nach einem Kampf möglich und werden durch einen gelben Pfeil der nach oben ragt visualisiert. Das finden wir klasse! Dass wir aber auf die angezeigte Karte klicken müssen, um sie weiterzuentwickeln, war uns nicht klar. Erst nach zufälligem Klicken ist uns dies aufgefallen. Auch manche Verstärkungskarten können Erfahrung erhalten und sich weiterentwickeln. Zum Weiterentwickeln brauchen diese Verstärkungskarten aber oft noch weitere Karten. Damit wir die Verstärkungskarten sehen, die sich für eine Weiterentwicklung eignen, müssen wir uns den detaillierten Bericht anschauen. Nicht wirklich verständlich! In beiden Fällen hätten uns passende Tooltips weitergeholfen.

Haben wir alle Missionen an einem Standort geschafft, erhalten wir eine Belohnung in Form von Karten. Diese nehmen wir mit Freude an, denn in Eredan iTCG lassen sich im Shop nur zwei Starter-Decks und einzelne Karten für teils sehr viel Kristalle, die kostenlose Spielwährung, kaufen. Die meisten Decks lassen sich im Shop hauptsächlich über Fee’z (Premiumwährung) besorgen. Sehr schade! Anscheinend gibt es auch einen Markt auf den wir leider keinen Zugriff haben. Wir vermuten, dass es sich entweder um einen Fehler handelt oder der Markt ist während unserer Testzeit offline. Denn auf Eredan iTCG Ladebildschirmen wird hin und wieder der Markt erwähnt. Aber zurück zu den Missionen. Die ersten Missionen sind noch recht ausgeglichen und sorgen für unterschiedliche Spielsituationen. Abwechslung ist immer super! Jedoch werden sie bei höheren Level teils so schwer, das wir sehr frustriert sind und es nun gegen menschliche Gegner versuchen.

Im Spieler gegen Spieler Modus gibt es zwei verschiedene Arten: Training und Salons nach Level. Wir kämpfen gleich mal im Salon nach Level mit einem menschlichen Gegner, besiegen ihn und kommen danach in den Salon nach Level zurück. Hier ist aber nur dieser eine Spieler, den wir so eben besiegt hatten. Wir fordern ihn erneut heraus, jedoch kneift er und schmollt lieber. Da schauen wir blöd drein, denn wir müssen nun auf einen neuen Spieler warten. Das war natürlich ein extrem Fall. Aber im Salon nach Level finden wir allgemein wenig Mitspieler, meist nur fünf bis zehn, manchmal sogar nur zwei bis drei, je nach Uhrzeit. Doch in der Regel finden wir immer einen Gegner ohne Probleme. Und es bessert sich je höher unser Level wird. Im Training finden wir mehrere Gegner, da auch mehrere Levels zur Verfügung stehen. In Eredan iTCG sind meistens ein- bis zweitausend Spieler online. Wir fragen uns, was die ganzen Leute eigentlich treiben. Warte mal, es gibt ja noch einen dritten Modus, das Turnier. Wir schauen uns dort um. Wir sehen mehrere Turniere, manche bei denen wir sogar erst etwas hinlegen müssen, aber auch welche, die für jeden verfügbar sind. Und siehe da, bei dem Turnier, bei dem sich jeder einschreiben kann und welches über mehrere Tage geht, sind über zweitausend Spieler registriert. Dort sind also unsere verschollenen Kartenspieler. In Turnieren gibt es sogar Fee’z, Karten und jede Menge Kristalle zu gewinnen. Auch für Ränge wie der 25. oder 30. gibt es noch Trostpreise, finden wir super. Zwar gibt es gewisse Kartenlimitierungen in Turnieren aber dennoch merken wir schnell, dass wir kaum eine Chance haben gegen diese Horde von starken Gegnern und resignieren auch schon bald wieder. Dies finden wir sehr demotivierend für Anfänger wie uns!

Das Basteln ist des Sammlers Lust

Wir wollen uns aber trotzdem für den nächsten Kampf rüsten und unnötige Karten aus unserem Deck werfen. Dafür gibt es den Menüpunk Meine Decks. Das eigene Deck zu bearbeiten ist anfangs nicht ganz so verständlich. Wir tasten uns langsam durch Ausprobieren heran und finden Stück für Stück mehr heraus. Gleich am Kopf des Fensters gibt es Filterfunktionen, die sich über die ganze Breite des Fensters erstrecken. Darunter, auf der rechten Seite, sehen wir die Karten von unserem Deck. Auf der linken Seite vermuten wir unsere gesamte Kartensammlung. Wir finden aber nur einen Text, der folgendes sagt: „Deine Sammlung enthält keine Karten mehr, die diesem Kartendeck hinzugefügt werden könnte“. Darunter ein großes Kartensymbol und ein Button, der zum Geschäft weiterführt. Wo ist nun unsere Kartensammlung? Wir ziehen zum Test eine Karte aus unserem Deck, befördern diese auf die linke Seite und lassen sie dort los. Nun sehen wir statt der plakativen Informationsfläche, unsere Karte, die wir aus unserem Deck gezogen und anscheinend in die Kartensammlung gelegt haben. Unsere erste Vermutung war also korrekt, dass dort die Kartensammlung sich befinden muss. Das haben wir zwar durch Ausprobieren herausgefunden, jedoch wäre eine kleine Hilfe sehr nett gewesen. Die vorher genannten Filteroptionen beziehen sich allein auf die Kartensammlung, obwohl sie sich über die ganze Breite des Fensters erstrecken. Das verwirrt sehr, denn die Karten in unserem Deck werden nicht gefiltert! In diesem Deckeditor sind Textfelder leider nicht bezeichnet und können nur durch Ausprobieren identifiziert werden. Zudem können Karten aus der Sammlung leider nicht in mehreren Decks verwendet werden. Das finden wir schade, denn wir besitzen nicht sehr viel Karten und jedes Deck braucht eine Mindestanzahl an Karten. Für ein neues Deck müssen wir Karten aus dem alten Deck in die Sammlung legen, nur damit diese Karten wieder Verfügbar sind und in das neue Deck eingepflegt werden können. Das finden wir umständlich! Nun das Pflaster zur Wunde. Abgesehen von dieser kleinen Umständlichkeit, hört sich der Rest schlimmer an als es ist. Mit ein wenig mehr Erfahrung können wir uns recht schnell mit dem Kartendeckeditor anfreunden. Zudem hat es auch eine aufklappbare fortgeschrittene Filterfunktion, die einfach und schnell zu bedienen ist. Diese Filterfunktion finden wir echt klasse!

So siehts aus!

Schon am Anfang sind uns die ordentlich aufgeräumten und übersichtlichen Menüleisten positiv aufgefallen. Die Menüs sind auf alle vier Seiten des Browserfensters aufgeteilt. Links die Trophäen, die wir als Erfolge bzw. Aufgaben verstehen, rechts die Freundesliste, oben eine Zeile mit News und weitere hilfreiche Verlinkungen, darunter eine kurze Profilübersicht und ganz unten befindet sich sozusagen das Herz des Ganzen. Denn dort, am unteren Rand, sind alle wichtigen Funktionen, die wir für das Spielen in Eredan iTCG brauchen, also das Hauptmenü. Leider finden wir keine Clan-Funktion, das finden wir schade. Das Hauptmenü enthält verständliche Icons, die teilweise auch aufklappbar sind, ähnlich wie bei der Mac OS Taskleiste. Jedes Menü öffnet ein frei verschiebbares Fenster mit dem jeweiligen Inhalt. Dadurch können wir mehrere Menüs öffnen und nebeneinander platzieren wenn wir es wollen. Zudem lassen sich die Fenster nach unten vergrößern. Das finden wir super, so können wir zum Beispiel uns eine bessere Übersicht über unsere Kartensammlung verleihen. Besser wäre aber noch, wenn die Fläche zum Vergrößern optisch deutlich hervorgehoben würde, sodass wir erkennen können, dass das Fenster sich vergrößern lässt.

Eredan iTCG harmoniert in seiner optischen Darbietung und besitzt viele schöne Illustrationen. Da könnte sich einer Fragen: Wenn sich alles nur in Fenstern öffnet, wird doch die Spielfläche recht klein ausfallen. Daran haben die Macher von Eredan iTCG auch schon gedacht und bieten uns einen Vollbildmodus an. Das ist echt super, denn selbst bei einem großen Display verringert sich durch das Vergrößern kaum die Qualität der Grafiken. Damit können wir wunderbar in die Welt von Eradan iTCG eintauchen. Zusätzlich läuft passende Musik, die, falls sie zu aufdringlich wird, jederzeit ausgeschaltet werden kann. Auch die Soundeffekte können separat von der Musik ein- und ausgeschaltet werden. Das ist auch gut so, denn wir haben manche Geräusche, wie mit der Maus über die Menüpunkten fahren, als sehr störend empfunden. Dafür sind die Geschichten und Kartenbeschreibungen im Spiel sind sehr unterhaltsam und lustig geschrieben. Bei kleineren Textanzeigen kommt es ab und zu vor, dass ein Stück des Textes abgeschnitten wird. Das ist aber nicht so tragisch wie man meinen könnte, da wir uns die verschluckten Buchstaben oft denken können.

Der Support ist ein wenig umständlich. Nicht unter Hilfe sondern unter dem Punkt Nachrichten finden wir den Kontakt. Wir werden auf eine neue Seite verlinkt. Dort können wir, wie es heißt, ein Ticket einreichen. Dort wählen wir dann erst die Kategorie aus. Die Auswahl der Kategorien ist hauptsächlich auf Probleme ausgerichtet. Nach der Auswahl folgt erst der Teil, bei dem wir an den Support etwas schreiben können. Eine Antwort dauert seine Zeit. Wir haben zwei Tage auf unsere Antwort gewartet, dafür bekamen wir aber eine sehr freundliche Antwort. In Eredan iTCG finden wir viele hilfreiche Tooltips und das stimmt uns positiv. Ankündigungen werden uns auf der News-Seite oder oben bei den aktuellen News angezeigt. Das Wiki kann uns noch sehr viel weitere Informationen bieten. Ereden iTCG bietet der Community mit einem Karteneditor die Möglichkeit eine Fankarte zu kreieren und diese als Bild auf dem Computer zu speichern. Das ist mal etwas Neues und gefällt uns. Auch die Soundtracks werden für Liebhaber zur Verfügung gestellt, jedoch scheint die Datei beschädigt zu sein. Und leider gibt keine optimierte Version für das mobile Endgerät. Das ist natürlich sehr schade! Im Forum sehen wir viele Aktivitäten und auch nochmal detaillierte Neuigkeiten. Aber nicht nur im Spiel sind Spieler aktiv, sondern auch außerhalb des Spiels. Videos und Fanseiten, von beidem können wir genug im Internet entdecken.

Fazit

Ereden iTCG überzeugt mit seinen schönen und lustigen Illustrationen. So finden wir auch kleine Macken nicht schlimm, wie den umständlichen Support oder das Turniere oftmals als Einsteiger nicht zu bewältigen sind. Das aber kaum Karten mit Kristallen, also der kostenlosen Währung von Eredan iTCG, erworben werden können, ist eine dicke Spaßbremse. Denn bei einem Sammelkartenspiel geht es schließlich, abgesehen vom Kämpfen, um das Sammeln von Karten. Auch die fehlende Clan-Funktion ist sehr schade. Diese hätte ein wenig mehr zum gemeinschaftlichen Spielen beigetragen. Für die Zukunft hoffen wir, dass Clan-Funktionen hinzugefügt werden und das der Markt zum Einsatz kommt mit der Möglichkeit viele Karten für Kristalle erwerben zu können. Browsergame-Spieler die viel Wert auf schöne und vielleicht auch leicht erotische Illustrationen legen, sowie Interesse an lustigen Geschichten haben und denen Sammelkartenspiele Freude bereitet, sind bei Eredan iTCG genau richtig!

Zum Anfang JETZT GRATIS SPIELEN
Schmuck-Checker