Sie sind hier: Kurztests > Aktuell > Mai 2013 > Camudia

» Bewertung

Spielspaß

6/10

Einstieg

8/10

Optik

4/10

Originalität

4/10

Alle Bewertungskriterien aufgeschlüsselt

» Anzeigen

Schmuck-Checker
Schmuck-Checker
Note: 3,2

» Camudia im Test

Kategorien:
Strategie, Mittelalter

Kurztest:
Veröffentlicht am 27.05.2013

Screenshots

camudiaBegruessung camudiaBaumenue camudiaWeltkarte camudiaKampfbericht camudiaHaendler

Camudia - von und für Hobby-Browsergamer

Das Browsergame Camudia ist ein neueres Strategiespiel und das Ergebnis eines Hobbyprojektes von zwei begeisterten Browsergamern. Die erste Runde ging Anfang Januar an den Start. Seit dem haben sich einige hundert Spieler registriert, was für ein Hobbyprojekt durchaus beachtlich ist. In Camudia schlüpft der Spieler in die Rolle eines Burgherren im Mittelalter. Er muss seine Burg ausbauen, neue Burgen gründen und mit oder gegen andere Spieler Kämpfen, wie es für Strategie-Browsergames eben üblich ist. Das Ziel von Camudia ist es, das Weltwunder von Camudia zu errichten und zwei Wochen lang vor der Zerstörung durch andere Spieler zu beschützen. Hat ein Spieler dieses Ziel erreicht, endet die laufende Runde und alles beginnt von vorn.t

Los geht’s! ...Nur noch den Captcha-Code abtippen

Wie bei jedem Browsergame müssen wir als erstes einen Account erstellen. Das funktioniert bei Camudia schnell und einfach. Wir müssen einen Namen angeben, unter dem wir in Camudia bekannt werden wollen, unsere E-Mail-Adresse und ein Passwort. Außerdem müssen wir uns entscheiden, ob wir einen Händler, einen Krieger oder einen Baumeister spielen möchten, die AGB akzeptieren, einen Captcha-Code abtippen und schon kann es los gehen. Die einfache und schnelle Registrierung finden wir gut. Gleich nach der Registrierung, und später auch nach jedem Login, können wir uns zwischen einer schön gestalteten Variante mit vielen grafischen Elementen oder einer tabellenlastigen Variante von Camudia entscheiden. Selbstverständlich wollen wir erst einmal sehen was Camudia uns fürs Auge zu bieten hat und entscheiden uns für die Make-Up-Variante mit vielen Grafiken. Die Auswahl zwischen den beiden Varianten finden wir zwar grundsätzlich gut, dennoch hätten wir uns eine Einstellung gewünscht um uns die ständige Neuauswahl nach jedem Login zu ersparen. Auch die ständig auftauchenden Captcha-Abfragen kommen uns eher wie eine Schikane vor, auch wenn sie wahrscheinlich der Sicherheit dienen sollen.

Angekommen in der Welt von Camudia

Gleich nach unserer Registrierung werden wir von einem Mann begrüßt. Dieser stellt sich zwar nicht vor aber mit seiner braunen Mappe unterm Arm, macht er den Eindruck eines Beraters. Unsere erste Aufgabe, die er uns erteilt, ist es, alle vorgegebenen Quests zu erfüllen. Noch im selben Fenster, ein paar Zeilen weiter unten steht dann „Super du hast den Auftrag erfüllt!“ und das ohne, dass wir etwas getan hätten. Das erscheint uns etwas merkwürdig. Die folgenden Quests bestehen dann aber im Bauen einer Erzmine, eines Steinbruchs, eines Holzfällers, eines Bauernhofs und so weiter. Für jede erfolgreich erledigte Aufgabe erhalten wir eine saftige Belohnung. Das finden wir gut und erledigen so eine Quest nach der anderen und lernen nebenbei die wichtigsten Abläufe des Browsergames kennen.

Nach einigen errichteten Gebäuden können wir unsere ersten Sklaven „bauen“, wie es auf dem Button steht. Unsere Sklaven können wir nun zu einer Armee zusammenstellen und mit dieser Rohstoffe auf der Weltkarte einsammeln. Kämpfen mit anderen Spielern gehen wir vorerst aus dem Weg, um unseren Noobschutz nicht zu verlieren. Der Noobschutz hält ca. die ersten 5 Tage an, was eine gute Zeitspanne ist. Das aus dem Weg gehen von Kämpfen mit anderen Spielern fällt uns übrigens nicht schwer, denn die Weltkarte von Camudia ist recht groß, sodass es schwerer ist einen Gegner zu finden als einem Gegner aus dem Weg zu gehen. Das finden wir etwas schade, denn abgesehen vom Chat fehlt es uns etwas an Interaktion mit anderen Spielern. Gut gefällt uns, dass wir unsere Armeen auf der Weltkarte bewegen können und Kämpfe somit nicht nur in einer Burg statt finden können. Nach ein paar Tagen und einigen neu ausgebildeten Einheiten, wagen wir dann schließlich einen Angriff auf die Burg eines anderen Spielers. Mit Erfolg! Wir erbeuten einen Haufen Rohstoffe und lassen unsere Armee voll bepackt heimkehren. Diesen Erfolg werden wir natürlich bei allen Burgen, die sich in Reichweite befinden, wiederholen. So macht Camudia richtig Spaß!

Hübsch trifft auf nicht so hübsch

Im Vergleich mit vielen anderen Hobbyprojekten ist Camudia recht ansehnlich gestaltet. Die Grafiken können zwar nicht mit einem der großen, kommerziellen Strategie-Browsergames mithalten, dennoch hat Camudia einige optische Highlights zu bieten. Händler, Krieger und Baumeister machen einen guten Eindruck ebenso wie einige Grafiken der Forschungen. Schade ist in diesem Zusammenhang, dass wir die passende Grafik von Händler, Krieger oder Baumeister nicht bei der entsprechenden Auswahl während des Registrierungsvorganges zu sehen bekommen. Ein weiteres optisches Highlight von Camudia ist die Weltkarte. Grüne Wiesen, Wälder, Felzen und Flüsse können sich durchaus sehen lassen. Einige andere grafische Elemente sehen hingegen recht amateurmäßig und verpixelt aus. Schade ist auch, dass es keine richtige Ansicht der eigenen Burg gibt, wie man sie aus allen modernen Strategie-Browsergames kennt. Da momentan aber noch fleißig an Camudia gearbeitet wird, gehen wir davon aus, dass es eine solche Ansicht noch geben wird.

Ordnung ist das halbe Leben

Vor allem wer schon andere Strategie-Browsergames gespielt hat, wird sich auch in Camudia problemlos zurecht finden, denn Camudia ist zum größten Teil sehr übersichtlich gestaltet. Es ist selten, dass wir nach einer Funktion suchen müssen und wenn doch hilft uns meistens die FAQ weiter. Die Rohstoffe sind alle gruppiert und haben ausführliche Tooltips mit nützlichen Informationen. Die verschiedenen Menüs sind übersichtlich an den Seiten verteilt und nach Themen gruppiert. Zu jedem Gebäude und zu jeder Einheit oder Forschung finden wir die erforderlichen Voraussetzungen immer vor Ort. Auch der Chat und die Quests sind offensichtlich platziert. Die einzelnen Menüs öffnen sich als Fenster in der Mitte des Browsergames. Etwas störend finden wir in diesem Zusammenhang, dass die Fenster, je nach Position des Mauszeigers, entweder in den Vordergrund oder Hintergrund wechseln. An dieses Phänomen können wir uns selbst nach einigen Tagen intensivem Spielen nicht gewöhnen. Alles in allem macht Camudia aber einen aufgeräumten und übersichtlichen Eindruck und ist in dieser Hinsicht sogar manchen großen Browsergames voraus. Dafür können wir nur unser Lob aussprechen.

Fazit

Originell ist die Idee, die hinter Camudia steckt, nicht und wir merken diesem Browsergame an vielen Stellen seinen Hobbyprojekt-Charakter an. Aber wir können dieses Browsergame auch nicht mit anderen, zigtausend Euro Projekten von großen Browsergame-Schmieden vergleichen. Das Browsergame ist übersichtlich aufgebaut, hat eine wachsende Fangemeinde, wird stetig verbessert und lässt sich mit minimalsten Einschränkungen und ohne Nachteile gegenüber anderen Spielern, vollkommen kostenlos spielen. Wer sich einmal auf den charmanten Charakter von Camudia eingelassen hat, kann über kleinere Pannen hinwegsehen und, wie wir, durchaus viel Spaß am Spiel haben.

Nachtrag vom 21.06.2013

Eine nette Anfrage der Macher von Camudia war der Anlass für diesen Testbericht. Da wir momentan wegen anderen Projekten nur sehr wenig Zeit in das Testen von Browsergames investieren können und wir im allgemeinen nur sehr selten Hobbyprojekt-Browsergames Testen, haben wir diesen Testbericht an eine Abmachung geknüpft. Wenn wir Camudia testen und benoten wird das BROWSERGAME-TESTER-Siegel mit passender Note auf der Startseite von Camudia platziert. Da wir Browsergames jedoch unabhängig und neutral bewerten, konnten wir selbstverständlich im Voraus keine Endnote garantieren. Dennoch haben die Macher von Camudia dieser Abmachung schriftlich zugestimmt. Nun ist der Testbericht seit einigen Wochen veröffentlicht und die Macher von Camudia reagieren seitdem nicht mehr auf unsere Schreiben. Merkwürdigerweise haben sie sich noch einen Tag vor der Veröffentlichung bei uns gemeldet und den Testbericht sehnsüchtig erwartet. Auch im Browsergame sind die Macher von Camudia noch aktiv und schreiben fleißig im Chat. Schade, dass es Menschen gibt die nur an ihre Vorteile denken und sich nicht an Abmachungen halten, nach dem Motto „der Testbericht ist doch da, ich habe doch was ich wollte, warum sollte ich mir jetzt noch die Mühe machen einen kleinen Code-Schnippsel auf der Startseite meines Browsergames einzufügen?“. Sollte das hier von einem der Macher von Camudia gelesen werden: Wir haben unseren Teil der Abmachung erfüllt. Jetzt seid ihr an der Reihe.

Zum Anfang JETZT GRATIS SPIELEN
Schmuck-Checker